Eskaliert der Ukraine-Konflikt?

Putin und das Säbelrassel an der Grenze zur Ukraine

Seit Wochen stellt sich die Frage, ob der russische Präsident Wladimir Putin in der Ukraine einmarschieren wird, oder nicht. Russland hat mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, das staatliche Fernsehen spricht wiederholt von Provokationen seitens der Ukraine gegen Russland und liefert damit vermeintliche Gründe für einen Krieg und Verhandlungen mit den USA, Deutschland und anderen westlichen Ländern laufen wiederholt ins Leere.

Was will Wladimir Putin wirklich? Darüber spricht am Mittwoch, den 02. Februar, um 18.30 Uhr der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und langjährige Vorsitzende der Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, Ruprecht Polenz.

„Man müsse Verständnis für Putin haben. Schließlich sei die NATO bis an die russische Grenze vorgerückt – entgegen den Versprechen von 1990. Deshalb seien seine Forderungen grundsätzlich berechtigt. So die „Putinversteher“.

Aber Putin besorgt etwas ganz anderes“, sagt Ruprecht Polenz: „Er hat die russische Gesellschaft autoritär gleichgeschaltet und eine Ein-Personen-Herrschaft errichtet. Deshalb soll es auch in der unmittelbaren Nachbarschaft Russlands keine Entwicklungen Richtung Demokratie und Rechtsstaat geben, denn das würde sein Regime herausfordern.

Er möchte deshalb Einfluss-Sphären für Russland garantiert haben, innerhalb derer die Staaten nur halbsouverän sind und bei denen er die gleichen Repressionen durchsetzen kann, wie in Russland.

Diesem autoritären, imperialen Anspruch gilt es, entgegenzutreten.“

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Politischen Bildungsforum Saarland der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. statt.

Der Vortrag findet nur online statt.
Der Stream wird via Zoom ausgestrahlt.

https://us06web.zoom.us/j/89281739244
Webinar-ID: 892 8173 9244

Parallel bietet die Union Stiftung auch einen Stream auf ihrer Facebook-Seite an: facebook.com/unionstiftung

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter der Unionstiftung!


Ich bin daher mit der Speicherung und Nutzung meiner Daten einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.