Kaputte Wörter? Vom Umgang mit heikler Sprache

Vortrag und Buchvorstellung mit Matthias Heine, Journalist und Autor, am Dienstag, 25. Oktober, 16.00 Uhr

Sollten die Worte „behindert“, oder „Eskimo“ im Alltag noch benutzt werden? Matthias Heine behandelt in seinem Buch „Kaputte Wörter? Vom Umgang mit heikler Sprache“ unterhaltsam und wissenschaftlich fundiert über 80 Wörter, die heute als diskriminierend, problematisch und gestrig bezeichnet werden oder im Verdacht stehen, es zu sein. Die Wörter reichen von „behindert“ und „Eskimo“ über „Flüchtling“ bis „Weißrussland“ und sogar „Milch“ und „bester Freund“. All diese Wörter sind auf die eine oder andere Art kaputt. Manche funktionieren gar nicht mehr, andere kann man mit Vorsicht noch verwenden.

Am Dienstag, den 25. Oktober, um 16.00 Uhr, erklärt Matthias Heine die Geschichte der Wörter und der Diskussionen um sie, warum sie so heikel sind und wie und wann man sie vermeiden sollte. So leistet sein Buch einen wichtigen Beitrag zu der aufgeheizten Debatte um den Sprachgebrauch. Wer es gelesen hat, kann eine fundiertere Meinung entwickeln und erhält Sicherheit bei der eigenen Ausdrucksweise, so der Verlag.

Matthias Heine, 1961 geboren, arbeitet als Journalist in Berlin. Seit 2010 ist er Kulturredakteur der »Welt«. Zuletzt erschien von ihm »Verbrannte Wörter. Wo wir noch so reden wie die Nazis und wo nicht« (2019) und »Krass. 500 Jahre deutsche Jugendsprache« (2021).

Die Veranstaltung findet im Haus der Union Stiftung, Steinstraße 10 in Saarbrücken statt. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden; Zufahrt zum Parkplatz über Wiesenstraße, gegenüber VW Scherer.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Der Online-Stream wird via Zoom ausgestrahlt:
https://unionstiftung-de.zoom.us/j/81791433223
Webinar-ID: 817 9143 3223

Ein Stream wird auch auf der Homepage der Union Stiftung unter www.unionstiftung.de/live angeboten. Dort steht die Veranstaltung auch im Nachhinein als on-demand Angebot zur Verfügung.

Anmeldungen sind online unter www.unionstiftung.de/veranstaltungen oder per Telefon (0681/709450) möglich.

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter der Unionstiftung!


Ich bin daher mit der Speicherung und Nutzung meiner Daten einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.