Haushaltsrecht und -planung

Das Online-Seminar mit Prof. Dr. Jörg Henkes, Hochschule Kehl

Damit eine Kommune ordentlich wirtschaften kann, braucht sie einen Haushaltsplan.
Was es bei der Erstellung eines Haushaltsplans zu beachten gibt und welche rechtlichen Grundlage für Sie wichtig sind, erfahren Sie in diesem Online-Seminar.

Melden Sie sich jetzt schnell zu einem der Termine an, bevor die Plätze vergriffen sind.

Wir freuen uns auf Sie!

 



Publikationen
image

60 Jahre Redemptoristenklöster Bous und Püttlingen

Zum ersten Mal sind die erläuterten und bebilderten Chro ...weiterlesen

image

60 Jahre Redemptoristenklöster Bous und Püttlingen

Zum ersten Mal sind die erläuterten und bebilderten Chroniken der Redemptoristen in Bous und der Redemptoristinnen in Püttlingen in einem Buch aufgeschrieben worden: 60 Jahre Ordensgeschichte der Redemptoristen an der Saar, zusammengestellt in einem spannend zu lesenden und mit Originalfotos gestalteten Buch. Professor Dr. Dr. Thomas Gergen, Vorstandsmitglied der Kommission für saarländische Landesgeschichte, initiierte das Buch und übernahm die Gesamtherausgeberschaft.

 

Buch jetzt bestellen

image

Volkmar Gross

Mit Unterstützung der Stiftung konnte ein umfangreiches ...weiterlesen

image

Volkmar Gross

Mit Unterstützung der Stiftung konnte ein umfangreiches Nachlassverzeichnis des saarländischen Malers und Grafikers Volkmar Gross erstellt werden. Der gebürtige Saarbrücker schuf eine eigene ausgeprägte Bildsprache. Bei nahezu all seinen grafischen Arbeiten entwickelte er unwirklich scheinende Figuren, Menschen und Objekte, die scheinbar beziehungslos in einem nicht definierbaren Zwischen-Kontinuum, quasi im leeren Raum zu schweben scheinen

image

Frankreich – Betrachtungen zu Geschichte und Gegenwart

Bei der Union Stiftung ist das neue Buch von Nikolaus Me ...weiterlesen

image

Frankreich – Betrachtungen zu Geschichte und Gegenwart

Bei der Union Stiftung ist das neue Buch von Nikolaus Meyer-Landrut mit dem Titel „Frankreich – Betrachtungen zu Geschichte und Gegenwart“ erschienen. Das Vorwort verfasste Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble. In seiner Position als deutscher Botschafter in Paris führte Nikolaus Meyer-Landrut eine Vielzahl von Gesprächen und lernte auf seinen Reisen durch Frankreich Land, Leute und die Historie der unterschiedlichen Regionen kennen.

Jetzt online bestellen

image

Ratshelfer - Gesetzestexte für kommunale Mandatsträger im Saarland

Im Saarland wurden nach der letzten Kommunalwahl am 26. M ...weiterlesen

image

Ratshelfer - Gesetzestexte für kommunale Mandatsträger im Saarland

Im Saarland wurden nach der letzten Kommunalwahl am 26. Mai 2019 rund 5.000 Bürgerinnen und Bürger als Stadt- und Gemeinderäte, Ortsräte, Kreistags- oder Regionalverbandsmitglieder neu gewählt.

Diese ehrenamtlichen Mandatsträger verbringen viele Stunden in ihrer Freizeit damit, gemeinsam die Probleme „vor Ort“ zusammen mit den Bürgermeistern und hauptamtlichen Mitarbeitern der Verwaltung zu diskutieren und Lösungen zu finden.

Die Union Stiftung möchte einen Beitrag dazu leisten, die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker bei ihrer Arbeit für die Menschen vor Ort zu unterstützen, in dem Bestreben, jeden Tag aufs Neue gute Entscheidungen auf fundierter rechtlicher Grundlage zu treffen.

Der „Ratshelfer“ enthält die wichtigsten, im Saarland gültigen kommunalen Gesetze und Verordnungen. Daneben finden sich aber auch rechtliche Vorschriften wie Auszüge aus dem Baugesetzbuch, die bundeseinheitlich wichtige Aspekte kommunaler Fragestellungen und Entscheidungen regeln.

Der Ratshelfer soll für alle ehrenamtlichen Kommunalpolitiker ein wichtiger täglicher Begleiter bei ihrer Arbeit vor Ort sein. Die Union Stiftung wird dieses nützliche Nachschlagewerk allen Kommunalpolitikern und Interessierten zukommen lassen.

Dies ist eine wichtige Ergänzung der Bildungsarbeit, die mit dem „Kommunalen Führerschein“ Schulungsmöglichkeiten für Räte in Seminarform anbietet.

image

Von Rat und Traum

„Der grüne Bus hatte runde Fenster, die wie Bullau ...weiterlesen

image

Von Rat und Traum

„Der grüne Bus hatte runde Fenster, die wie Bullaugen aussahen. Und hinter den runden Fenstern dieses Gefangenenschiffes sah ich Gesichter, junge Menschen, so wie ich, der sie von einem vergitterten Fenster aus beobachtete. Ich sah Hände, die das Glas der Bullaugen berührten, legte meine Hände auf die Gitter an meiner Scheibe. Und ich dachte, was wohl ihr Weg gewesen war, der sie in diesen Bus geführt hatte, ob sie, so wie ich, an eine Utopie glaubten, ich glaubte an die Literatur, an meine Insel, und ich fragte mich, ob ihnen die Literatur vielleicht geholfen hätte, als Lehrerin in Sachen Empathie, wir finden doch alle Fragen, die uns quälen, in den Büchern, na ja, fast alle.“

image

Beziehungsstatus: kompliziert

Die gemeinsame Geschichte Deutschlands und Frankreichs wa ...weiterlesen

image

Beziehungsstatus: kompliziert

Die gemeinsame Geschichte Deutschlands und Frankreichs war nie frei von Konflikten und Auseinandersetzungen. Doch in den letzten Jahrzehnten hat eine partnerschaftliche, ja sogar freundschaftliche Beziehung das jahrhundertelang andauende Misstrauen abgelöst.

Das nicht immer leichte, aber sicherlich leidenschaftliche Verhältnis beider Länder, Völker und Kulturen steht im Mittelpunkt dieses Sammelbandes.

Was verbinden wir heute mit den deutsch-französischen Beziehungen? Wie lebt es sich als Franzose in Deutschland und als Deutscher in Frankreich? Wie entwickeln sich unsere Identitäten? Wo funktionieren Austtausch und Kooperation, wo braucht es noch mehr Einsatz und Verständnis?

Mehr als dreißig Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Kunst und Kultur, Literatur und Journalismus, Gastronomie, Sport und Religion erlauben uns einen Blick auf ihre individuellen Erfahrungen im grenzüberschreitenden Alltag. Sie schreiben darüber was sie im jeweils anderen Land gefunden haben: Inspiration, die Liebe fürs Leben, berufliche Erfüllung, Freundschaften.

image

Drei Stufen im Trockenen

Ein Moment der Ohnmacht genügt, um uns aus der Bahn, aus ...weiterlesen

image

Drei Stufen im Trockenen

Ein Moment der Ohnmacht genügt, um uns aus der Bahn, aus unserem so zementiert scheinenden Gleichgewicht zu werfen – ein Erdrutsch in unserem Heimatdorf, ein unmoralisches Angebot, eine vergrabene Erinnerung. Die Geschichten dieses Bandes erzählen nicht nur davon, wie das Chaos Türen eintritt, sondern vor allem vom Danach: von den Kehrtwenden und der Neuerfindung von Leben und Persönlichkeiten. Mit großer Empathie zeigt uns Sebastian Andreas Rouget, wie fragil unsere Biografien sind und komponiert mit seinen Bildern ein besonderes Lied auf das Leben.

image

Freie Fahrt voraus

Eigentlich wollte ich Ihnen ins Gewissen reden, aber ich ...weiterlesen

image

Freie Fahrt voraus

Eigentlich wollte ich Ihnen ins Gewissen reden, aber ich weiß gar nicht, ob Sie ein Gewissen haben (es gibt durchaus Gründe, das zu bezweifeln, schließlich ist die Schule ja dazu da, Wissen zu vermitteln, nicht Gewissen), und ich bin mir auch nicht sicher, ob mein eigenes Gewissen ausgrägt genug ist, um andere daran teilhaben zu lassen. Gewissen kostet etwas, Gewissen ist nie im Sonderangebot zu haben, es wird gedüngt mit Opfern, es zwingt uns stets, etwas zu verschmerzen.

image

Verleger, Autor, Politiker

Ein Buch für Alfred Diwersy
Alfred Diwersy wurde ...weiterlesen

image

Verleger, Autor, Politiker

Ein Buch für Alfred Diwersy
Alfred Diwersy wurde 1930 in Merzig geboren. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Köln und dem Examen als Diplomkaufmann übernahm er 1955 das elterliche Textilgeschäft. Er war unter anderem Vorsitzender des Schutzvereins für Handel und Gewerbe in Merzig und von 1960 bis 1977 Mitglied des Stadtrates in Merzig (CDU-Fraktion), außerdem Hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Merzig. Nach dem Ende seiner politischen Laufbahn wurde er Kulturbeauftragter der Karlsberg-Brauerei
und initiierte dort unter anderem die Buchreihe Edition Karlsberg. 1993 gründete er den Gollenstein-Verlag mit Sitz zunächst in Blieskastel, später in Merzig. 2012 schied er aus dem Verlag aus. In dieser Zeit wurden von ihm etwa 350 Bücher verlegt. Alfred Diwersy war Mitinitiator des Projekts »Steine an der Grenze«. Sein besonderes Interesse gilt der Bewahrung und Erforschung des jüdischen Lebens in Merzig sowie dem in Merzig geborenen Schriftsteller Gustav Regler. 2013 erhielt Alfred Diwersy

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter der Unionstiftung!


Ich bin daher mit der Speicherung und Nutzung meiner Daten einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.